Für Otto Normalverbraucher – Neue Wohnungen für Lieschen Müller

Projekt „Hirschquartier“ in Halle (Saale) – bezahlbar und dennoch modern.

Neue Wohnungen für Lieschen Müller – bezahlbar und dennoch modern. Das sind die Eckpunkte des Hirschquartiers im sachsen-anhaltinischen Halle, für das auf der Expo Real gestern der erste Spatenstich verkündet wurde.

Drei Häuser, 151 Mietwohnungen, ausgestattet mit einem alltagstauglichen Smart-Home-Konzept und der ganze Segen für gerade einmal 2.700 Euro/m2 – danach sollten sich institutionelle Investoren eigentlich die Finger lecken. Tun Sie aber nicht, zuckt Tobias Schallert die Schultern. Halle ziehe noch nicht richtig, in den Köpfen der Geldanleger spuke noch 7% Leerstand herum und Mieten von 6 Euro/m2, sagt der Chef des Erfurter Projektentwicklers Tempus.

Doch Schallert rechnet mit der Nachfrage des wachsenden Mittelstands, der für Wohnungen 9,60 Euro/m2 ausgeben kann und will. Deshalb kündigt er gleich weitere 400 Otto-Normalverbraucher-Wohnungen in der Stadt an. „Die Unterzeichnung des Kaufvertrags für das Grundstück steht kurz bevor.“ Und sollte sich niemand finden, der einen Forward-Deal für die rund 11.500 m2 Wohnfläche des Hirschquartiers schließen will? „Macht nix“, sagt der Chef. „Gehen wir Ende des Jahres eben in den Einzelverkauf.“

Presseartikel Immobilien Zeitung vom 09.10.2018



Facebook
TWITTER
YouTube
Instagram